Landkreis Eichstätt Landkreis Eichstätt
Residenzplatz Eichstätt
Fossilien im Naturpark Altmühltal
Badesee im Landkreis
Willibaldsburg Eichstätt
Wacholderheide Walting
Villa Rustica Möckenlohe
Kratzmühle Kinding
Schloss Hirschberg
Altmühl Panoramaweg
Bastionsgarten Eichstätt
Römerkastell Pfünz
Bootfahren auf der Altmühl

Das Museum für Ur- und Frühgeschichte in Eichstätt

Museen im Landkreis:
Das Museum für Ur- und Frühgeschichte in Eichstätt

Von Petra Preis

Im zweiten Teil der Museumsserie des Landkreises steht das Museum für Ur- und Frühgeschichte auf der Eichstätter Willibaldsburg im Mittelpunkt. Beheimatet ist es im 1. Obergeschoss des Südflügels des Gemmingenbaus und lockt jährlich Besucher aus Nah und Fern an, die sich über die Entwicklungsgeschichte der Region von der Steinzeit bis zum Frühmittelalter informieren möchten. War bisher ein lebensgroßes Mammutskelett aus Buchenhüll mit Steinzeitmensch (das übrigens vom neuen Kreisheimatpfleger Dr. Karl Heinz Rieder 1977 als Student zusammengesetzt wurde!), eiszeitliche Höhlenhyänen und Rentiere sowie die Abteilung mit einzigartigen Römerfunden Highlights auf der Burg, so werden diese ab sofort von einem weiteren musealen Prunkstück ergänzt: Ein lebensgroßer römischer Kohortensoldat („Auxiliarsoldat“) mit typischer Bewaffnung, Bekleidung und Ausrüstung ziert als Rekonstruktion nun die Ausstellungsräume. Finanziert wurde die Maßnahme vom Landkreis Eichstätt, vom Historischen Verein als Museumsbetreiber und der Kulturstiftung Volksbank-Eichstätter Kurier. Verwaltet und geleitet wird das Museum als überregionales Geschichtsmuseum des Historischen Vereins vom Restaurator und Museumsfachmann Albert J. Günther und ist fest im Altmühltal verwurzelt.

„Die Willibaldsburg ist ein optimaler Museumsstandort, jedes Jahr werden zwischen 55 und 60.000 Besucher verzeichnet, darunter sehr viele Kinder. Der Historische Verein, der heuer übrigens sein 125. Jubiläum feiern kann, steckt viel Geld in sein Museum und die Sammlungen, wobei wir schon auch durch Landkreis, Stadt und Geldinstitute sowie der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern unterstützt werden. Die Rekonstruktion des römischen Soldaten war uns ein großes Anliegen, sie erfolgte nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen“, erzählt der Eichstätter Museumsleiter. Alle metallenen Ausrüstungsteile sind beispielsweise Kopien von Originalfunden aus Pfünz, Böhming, Nassenfels, Pförring und vom Limes. „Da steckt eine Menge Arbeit drin, von der Planung bis zur Ausstellung ist es ein weiter Weg“, so Günther. Die Präsentation des Soldaten sei für das Museum „eine großartige Bereicherung“ und für die Besucher „ein echter Hingucker“. Detailgetreu wurden Kettenhemd, Helm mit Wangenklappen und Nackenschild sowie ein Ovalschild mit entsprechender Bemalung gefertigt. Auch an der Bewaffnung mit Langschwert, Dolch und Lanze mangelt es dem neuen Ausstellungsobjekt nicht – waren doch Gürtel und Schwertriemen wichtige Attribute eines römischen Soldaten und diese reich verziert.

In der römischen Abteilung ist das Großmodell des römischen Kastells Pfünz (um 200 n.Chr.) mit rund 500 handbemalten Zinnfiguren Anziehungspunkt der Museumsgäste. Die Funde aus der Römerzeit sind sehr vielfältig, hervorzuheben ist die einzige Groma nördlich der Alpen, ein römisches Vermessungsgerät. Das Museum an sich ist zeitlich nach Kultur- und Geschichtsepochen geordnet: Die Ausstellungsräume entsprechen dabei den Epochen der Chronologie-Tabellen, so dass Raum 1 für die Altsteinzeit steht und der Geschichtsablauf der heimischen Archäologie mit dem frühen Mittelalter des letzten Raumes endet. Ausnahmslos anhand von einmaligen Originalstücken wird damit die Epoche vom ersten Auftreten des Menschen im Eichstätter Raum bis zur Christianisierung fast lückenlos abgedeckt.

Besonders stolz ist Albert J. Günther auch auf die ausgestellte Grabanlage eines Ehepaares aus der Merowingerzeit (8. Jahrhundert), das anlässlich von Straßenbauarbeiten 1989 in Pfünz entdeckt wurde. Der hallstattzeitliche Grabhügel mit einem Steinkranz von 20 Metern Durchmesser lag an einem strategisch wichtigen Übergang über die Altmühl. Der Mann ist als berittener Krieger mit Vollbewaffnung ausgestattet. Nicht weniger reichhaltig ist das Frauengrab ausgestattet, mit reichem Schmuck- und Trachtenzubehör. Der Museumsbesucher kann darüber hinaus Funde aus Römerlagern und Zivilsiedlungen bestaunen, militärische Ausrüstungsgegenstände – und echte „Mammuthaare“ gibt es auf der Burg auch, allerdings hinter Glas. „Es könnten noch viele interessante Objekte ausgestellt werden, doch leider fehlt der Platz“, bedauert Albert Günther. Für die nächsten Jahre plant der Verein eine weitere Überarbeitung der Ausstellung, „die Schau soll für die Besucher attraktiv und zugleich informativ sein, keine geistige Belastung“. In den Depots der Burg schlummern noch weitere faszinierende Objekte und Bodenfunde aus dem gesamten Landkreis, die auch noch den Weg ins Museum oder in Sonderausstellungen finden sollen.

Weitere Informationen gibt es bei: Museum für Ur- und Frühgeschichte auf der Willibaldsburg, www.museumfuerurundfruehgeschichte.de, hier gibt es auch Auskunft über Sonderausstellungen. Öffnungszeiten: 1. April bis 30. September von 9 bis 18 Uhr, 1. Oktober bis 31. März von 10 bis 16 Uhr.

Bilder (Foto: Preis)

Auxiliarsoldat
- Museumsleiter Albert J. Günther mit dem neuen Auxiliarsoldaten

Mammut
- Mit dem Mammutskelett aus der Buchenhüller Höhle