Landkreis Eichstätt Landkreis Eichstätt
Residenzplatz Eichstätt
Fossilien im Naturpark Altmühltal
Badesee im Landkreis
Willibaldsburg Eichstätt
Wacholderheide Walting
Villa Rustica Möckenlohe
Kratzmühle Kinding
Schloss Hirschberg
Altmühl Panoramaweg
Bastionsgarten Eichstätt
Bootfahren auf der Altmühl
Römerkastell Pfünz

Ein Hoch auf die Grippeschutzimpfung

08.11.2017 Tipps zur Gesundheitsprävention aus dem Fachbereich Gesundheitswesen im Landratsamt

Jede leidgeplagte Kindergartenmutter kennt das: Das Kindergartenjahr hat begonnen, die kalte Jahreszeit bringt Erkältungsinfekte und Temperaturunterschiede mit sich und prompt sind die Kinder von verschiedensten Infekten geplagt. Glücklicherweise sind die Kleinen meist schnell wieder gesund. „Von diesen meist banalen Erkrankungen deutlich zu unterscheiden ist die echte Grippe, die Influenza. Sie verursacht ernste Symptome mit hohem Fieber, starken Gliederschmerzen, Husten und Halsschmerzen. Die Gefahr für Komplikationen wie eine Lungenentzündung  ist vor allem bei Älteren oder Immungeschwächten gegeben. Wir empfehlen deshalb zur Vorbeugung die Grippeschutzimpfung“, so Verena Eubel, Medizinaloberrätin im Fachbereich Gesundheitswesen des Eichstätter Landratsamtes. Empfohlen wird die Impfung besonders für Menschen über 60 Jahren, Schwangere ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel, Personen mit eingeschränkter Immunität (z.B. durch eine chronische Grunderkrankung) und alle, die beruflich oder privat viel Kontakt mit anderen Personen haben (z.B. Lehrer, Personal mit hohem Publikumsverkehr, Personal in Medizin oder Pflege). 

Die Impfung wird einmal gegeben und sollte optimalerweise noch im November durchgeführt werden, um ihre Wirkung bis zum Höhepunkt der Grippesaison im Januar und Februar erreichen zu können. Kinder und Jugendliche können mittels eines Nasensprays geimpft werden. Ansprechpartner für weitere Informationen zur Impfung ist übrigens am besten der jeweilige Haus- oder Kinderarzt. Er kann die Impfung dann auch gleich durchführen. „Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto höher ist der Schutz für alle anderen. Dies gilt vor allem auch unter dem Gesichtspunkt, dass man bereits vor Beginn von ersten Symptomen ansteckend sein kann“, unterstreicht Verena Eubel, die allen Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürgern eine möglichst ansteckungsfreie Herbst- und Winterzeit wünscht.  pp

Kategorien: Presse